beraten - begleiten - bilden

456 Jugendmigrationsdienste in Deutschland

Ausschreibung: Gestaltung und Produktion einer mobilen Ausstellung/ Wanderausstellung zum Thema Jugendmigration

Das Servicebüro Jugendmigrationsdienste sucht einen Dienstleister für die Gestaltung und Produktion einer Wanderausstellung von und für die Jugendmigrationsdienste.

  1. Kurze Vorstellung: Jugendmigrationsdienste
  2. Ziele der mobilen Ausstellung
  3. Zielgruppen
  4. Themen und Leistungsanforderungen
  5. Interessensbekundung und Angebot

1.    Kurze Vorstellung: Jugendmigrationsdienste

Gegenstand der Ausschreibung ist die Konzeption, Planung, Gestaltung und Produktion einer mobilen Ausstellung der Jugendmigrationsdienste (JMD). Die Jugendmigrationsdienste sind Teil der Initiative JUGEND STÄRKEN, mit der sich das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) deutschlandweit für eine gelingende Integration junger Menschen einsetzt. Über 450 Jugendmigrationsdienste bundesweit begleiten junge Menschen mit Migrationshintergrund im Alter von 12 bis 27 Jahren mittels individueller Angebote und professioneller Beratung bei ihrem schulischen, beruflichen und sozialen Integrationsprozess in Deutschland. Individuelle Unterstützung, Gruppen- und Bildungsangebote sowie eine intensive Vernetzung mit Schulen, Ausbildungsbetrieben, Integrationskursträgern, Behörden und Einrichtungen der Jugendhilfe zählen zu den wesentlichen Aufgaben der JMD. Die Jugendmigrationsdienste eröffnen mit ihrem vielfältigen Angebot jungen Menschen mit Migrationshintergrund Teilhabe und Chancengerechtigkeit in Deutschland.

 

2.    Ziele der mobilen Ausstellung

Die mobile Ausstellung soll die Jugendmigrationsdienste bei der Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit vor Ort unterstützen. Sie möchte das Thema rund um das Leben von jungen Zugewanderten in Deutschland für die breite Öffentlichkeit greifbar machen, indem sie jungen Menschen mit Migrationshintergrund eine Stimme verleiht. Dabei werden BesucherInnen Einblicke in die Lebenswelten dieser Jugendlichen gewährt. Ihnen wird veranschaulicht, mit welchen Herausforderungen die jungen Menschen konfrontiert sind und welche Wünsche sie für die Zukunft haben. Anhand verschiedener Schlüsselthemen, die junge Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland bewegen sowie relevanten Hintergrundinformationen zu Migration und Integration, sollen BesucherInnen für das Thema gesellschaftliche Teilhabe und Chancengerechtigkeit sensibilisiert werden. Die Wanderausstellung soll multimedial umgesetzt werden, um BesucherInnen spielerisch Raum für Reflexion zu schaffen und Identifikation und Austausch zu fördern. Sie soll zum Zweck der interkulturellen Bildungsarbeit eingesetzt werden und Themen rund um Migration, Integration/ Teilhabe und Zusammenleben abdecken (s. Themen und Leistungsanforderungen).

Die Ausstellung wird vom Servicebüro Jugendmigrationsdienste zur Präsentation an Schulen, Jugendzentren, Kommunen, etc. deutschlandweit verliehen. Im Schnitt soll sie jährlich an 10-20 verschiedenen Orten in Deutschland gezeigt werden.

 

3.    Zielgruppen

Die Ausstellung richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahren und junge Erwachsene sowie die breite Öffentlichkeit. Mit der Ausstellung soll für mehr Toleranz und Akzeptanz zwischen Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen beigetragen werden, indem die Ausstellung die Möglichkeit bietet, aktiv in den Austausch und Dialog zu treten. Eine auf Gruppen (insb. Schulklassen) ausgerichtete Gestaltung der Ausstellung stellt hierbei eine wesentliche Komponente dar.

 

4.    Themen und Leistungsanforderungen

Der Umfang der Ausstellungsgestaltung ist die Konzeption, Planung, Gestaltung und Produktion der Ausstellung auf Basis des vom Servicebüro Jugendmigrationsdienste erarbeiteten inhaltlichen Konzeptes. Grundsätzlich sollte die Ausstellung eine gute Transportierbarkeit gewährleisten, an unterschiedliche räumliche Gegebenheiten anpassbar sein und einfach in der Handhabung (Auf- und Abbau, Bedienbarkeit vor Ort) sein. Die Ausstellung soll in deutscher Sprache erstellt werden. Die Architektur und das Design der Ausstellung soll möglichst die Bedürfnisse aller Menschen berücksichtigen (Inklusion). Sie soll multimedial und interaktiv aufbereitet werden und sowohl Gruppen als auch Einzelpersonen ansprechen. Die mobile Ausstellung soll auch ein Element enthalten, in dem die BesucherInnen Teil der Ausstellung werden können.


Die Ausstellung soll drei thematische Schwerpunkte umfassen, die jeweils weitere Unterthemen behandeln. Themen, die mit der Ausstellung abgedeckt werden sollen, sind:

  1. Migration (Migration als Bestandteil gesellschaftlicher Entwicklung, Migrationsursachen)

  2. Integration/ Teilhabe (Rechte, Möglichkeiten der Teilhabe, Bildung, Beruf, Bürokratie, Sprache)

  3. Einwanderungsgesellschaft (Leben hier und dort, Erwartungen, Ausgrenzungsprozesse und Stereotype, Teilhabe, Zusammenleben)

 

Die Leistungsanforderungen umfassen:

Projektentwicklung

  • Management des Ablaufs (Entwicklung eines Zeitplans in enger Absprache mit dem Servicebüro Jugendmigrationsdienste)
  • Zwischenpräsentation
  • Probeausdruck vor Erstellung
  • Einräumung des einfachen und räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkte Nutzungsrechts an allen urheberrechtlich geschützten Arbeitsergebnissen
  • Nach Fertigstellung die Zur Verfügung Stellung der Arbeitsergebnisse in Form offener Dateien
  • Soweit Dritte mit Arbeiten betraut werden, räumen Ihnen diese das ausschließliche Nutzungsrecht ein und stellen ihrerseits das Servicebüro Jugendmigrationsdienste und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend von eventuellen Ansprüchen Dritter frei


Konzeption, Gestaltung und Produktion

  • Konzeption und Realisierung von Ausstellungsgestaltung und -architektur
  • Umsetzung von Multimedia, Medientechnik (bekannte Programmiersprachen)
  • Texterstellung auf Basis des vom Servicebüro Jugendmigrationsdienste erarbeiteten inhaltlichen Konzeptes, redaktionelle Bearbeitung
  • Erstellung von Bild- und Videomaterial
  • Transport- und Logistik: Beschaffung von Transportkisten- und Zubehör für die Wanderausstellung
  • Erstellung eines Handbuchs für Bedienung und Transport


Optionale Elemente:

  • Konzeption und Produktion eines Audioguide-Systems in Deutsch (Zusätzliche Sprachversionen für die Audioguides einplanen)
  • Konzeption und Verwirklichung der Webpräsenz/ Social Media-Einbindung (ggf. Mehrsprachigkeit berücksichtigen)
  • Konzeption und Realisierung einer kleinformatigen Ausstellung basierend auf der Ausstellung (per Post-Versand), die auch unabhängig von der Wanderausstellung für Bildungszwecke und Öffentlichkeitsarbeit der Jugendmigrationsdienste genutzt werden kann
  • Erstellung von außenwirksamen Werbematerialien (z.B. Plakate, Flyer, Broschüre, Presseinformation, etc.)
  • Erstellung von pädagogischem Begleitmaterial
  • Konzept zur Vorbereitung der Veranstaltung vor Ort

 

5.    Interessensbekundung und Angebot

Bei Interesse senden Sie uns bitte Ihr Angebot per Mail bis zum 07.05.2017 an: buehler@jugendmigrationsdienste.de.
Ein persönliches Gespräch zum Angebot und Konzept der Erstellung der Wanderausstellung ist Bestandteil des Auswahlverfahrens und findet voraussichtlich in der 20. KW und 21. KW statt. Die Fertigstellung der Ausstellung soll spätestens Anfang November erfolgen.

Bei Rückfragen steht Ihnen Frau Julia Bühler, Servicebüro Jugendmigrationsdienste, Adenauerallee 12-14, 53113 Bonn, gerne per Mail zur Verfügung: buehler@jugendmigrationsdienste.de

 

Die Ausschreibung als PDF