beraten - begleiten - bilden

479 Jugendmigrationsdienste in Deutschland

„Wir holen uns selbst die Sterne vom Himmel!“ – Plakatprojekt in Ulm

Vor drei Monaten war Weltfrauentag. Für viele Frauen hat sich durch die Corona-Pandemie seither ihr Alltag verändert, sei es durch Kurzarbeit, hohe Arbeitslast in pflegenden und medizinischen Berufen oder ausfallende Kinderbetreuung. Grund genug, sich weiterhin für Gleichstellung einzusetzen! Das tun auch die Jugendmigrationsdienste. Ein Beispiel ist der JMD Ulm, der zum diesjährigen Frauentag am 8.3. ein Plakatprojekt organisierte, in dem sich Mädchen und Jungen künstlerisch mit Rollenbildern auseinandersetzten.


Astronautinnen, Ärztinnen, Feuerwehrfrauen: Im Mittelpunkt vieler Plakate standen Frauen mit herausfordernden Berufen. Auch animierte Plakate sind entstanden, zu sehen auf dem Youtube-Kanal der Jugendmigrationsdienste.

Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler besuchen die Vorbereitungsklasse (VABO) der beruflichen PEA-Schule in Ulm. Hier werden sie zunächst beim Erwerb von Sprachkompetenz unterstützt. Die Jugendlichen kommen aus 13 verschiedenen Ländern: Syrien, Nigeria, Türkei, Guinea, Kasachstan, Spanien, Moldawien, Kosovo, Bosnien-Herzegowina, Irak, Kroatien, Rumänien und Italien. Ihre unterschiedlichen persönlichen und kulturellen Erfahrungen sowie die noch geringen Deutschkenntnisse bildeten den spannenden und zugleich herausfordernden Ausgangspunkt des Projekts.

Diskussionen über Geschlechterklischees

Bei einem anfänglichen Speed-Dating lernten die Schüler und Schülerinnen den Einsatz von Fotografie und Grafikdesign kennen, um ihre Plakatideen umzusetzen. Anschließend zogen sie mit dem Fotoapparat durch den städtischen Raum oder arbeiteten mit Pinsel und Farbe an ihren Plakaten. Unterstützt wurden sie dabei von den Medienpädagoginnen und -pädagogen der e.tage Ulm, eines Medienprojekts des Stadtjugendrings. Spannende Diskussionen über Klischees und Vorurteile begleiteten das kreative Schaffen und lassen sich in den Plakatdarstellungen zu Berufsbildern, Frauenrechten und Girlpower wiederfinden.

Die Werke wurden in einer Ausstellung mit dem Titel „Wir holen uns selbst die Sterne vom Himmel“ zum Internationalen Frauentag im Kulturcafé ANIMO ausgestellt. Gefördert wurde die Aktion vom IN VIA Jugendmigrationsdienst aus Mitteln des Projekts „Perspektiven für geflüchtete Mädchen und junge Frauen“ des Zweckerfüllungsfonds Flüchtlingshilfen.

Plakate zum Weltfrauentag 2020

Weitere animierte Plakate auf dem Youtube-Kanal der Jugendmigrationsdienste

Zum JMD Ulm IN VIA

 

Text und Bilder: JMD Ulm/Servicebüro Jugendmigrationsdienste