beraten - begleiten - bilden

477 Jugendmigrationsdienste in Deutschland

Europäische Vielfalt spürbar machen

Der Landkreis Mainz-Bingen und die Stadt Mainz sind ein attraktiver Lebensort für junge Menschen.Um Menschen bei ihrer Integration zu unterstützen und willkommen zu heißen, die sich entschieden haben, Mainz oder Bingen zu ihrem Lebensmittelpunkt zu machen, sind das Studierendenwerk Mainz und der Jungendmigrationsdienst Mainz/Mainz-Bingen verlässliche Netzwerkpartner geworden.

Die Jugendmigrationsdienste (JMD) begleiten junge Migrantinnen und Migranten im Alter von 12 bis 27 Jahren bei ihrer sprachlichen, schulischen, beruflichen und sozialen Integration. Junge Migranten mit einem guten Bildungsniveau interessieren sich oftmals für ein Studium oder gehen über den Weg der Ausbildung und die Perspektive, sich fachlich weiterzuentwickeln, in ein Fachstudium, z. B. im Bereich Krankenpflege und Medizin, Ingenieurwesen u.v.m. Oder sie haben über ein FSJ den sozialen Bereich kennen und lieben gelernt, sodass das Interesse an einem pädagogischen Studium geweckt wurde.

Fremde werden Freunde

Das Studierendenwerk Mainz heißt die jungen Studierenden mit dem Programm „Fremde werden Freunde“ und anderen Angeboten willkommen und erleichtert ihnen den Start ins Studierendenleben. Der direkte Erfahrungsaustausch, ähnliche Interessen, Lebenswege und Perspektiven machen diese Netzwerkkooperation interessant, auch gemeinsame Freizeit zu verbringen und die neue Umgebung kennenzulernen gehören dazu. So können sich frühzeitig „Patenschaften“ entwickeln und oft auch Freundschaften entstehen, die über die Grenzen hinweg und über die Studienzeit hinaus halten.

Podcast über Europa

Ein weiteres Projekt im Rahmen der Kooperation ist „Erasmus Stories Mainz – der Podcast über Erasmus+ & die Europäische Vielfalt“. Es soll die soziale Integration fördern und den EU-Gedanken stärken. Zu den Partnern des Projekts, das von der Johannes-Gutenberg-Universität und dem Studierendenwerk Mainz initiiert wurde, gehört auch der Jugendmigrationsdienst. Es bietet mit Podcasts und Stories insbesondere jungen Migranten, die aus unterschiedlichen Motiven in der Region sind, ein Sprachrohr, um ihre persönlichen Erfahrungen und Anregungen mitzuteilen. Interessante Fragen dabei sind, warum Europa attraktiv ist, welche persönlichen Erfahrungen für die jungen Leute dahinter stehen und wie sich Europa erfolgreich weiterentwickeln kann. 

Mehr unter www.erasmusstories-mainz.de

Zum Jugendmigrationsdienst Kreis Mainz-Bingen

Text: Petra Schmirbach, JMD Kreis Mainz-Bingen