beraten - begleiten - bilden

465 Jugendmigrationsdienste in Deutschland

JMD Duisburg (AWO)

Jugendmigrationsdienst Duisburg (AWO)

AWO-Integrations gGmbH

Duisburger Straße 241
47166 Duisburg

vCard downloaden

JMD Duisburg (AWO)

Kontakt

Beata Beata Bialek

Beata Bialek

bialek@awo-integration.de

Telefon: 0203  72844099

Sprechstunden:

Montag 09:00 -11:00 Uhr

Duisburger Straße 24, 47166 Duisburg Hamborn

Dienstag 09:00-11:00 Uhr

Friedenstraße 1, 47053 Duisburg Hochfeld

Standort:

Friedenstraße 1, 47053 Duisburg

Rascha Rascha Abou-Soueid

Rascha Abou-Soueid

Respekt Coaches und Jugendmigrationsdienst
abou-soueid@awo-integration.de

Telefon: 0203  40000123

Sprechstunden:

Dienstag 09:00-11:00 Uhr

Friedenstraße 1, 47053 Duisburg Hochfeld

Standort:

Duisburger Straße 241, 47166 Duisburg

Saleh Saleh Assebban

Saleh Assebban

assebban@awo-integration.de

Telefon: 0203  40000430
Mobil: 0157  34628588

Sprechstunden:

Montag 09:00 bis 11:00 Uhr

Duisburger Straße 241, 47166 Duisburg

Standort:

Duisburger Straße 241, 47166 Duisburg

Shohreh Shohreh Karimian
sichere webmailberatung

Shohreh Karimian

Respekt Coaches
karimian@awo-integration.de

Telefon: 0203  40000400

Standort:

Duisburger Straße 241, 47166 Duisburg

Dr. Dorina Florina Dr. Dorina Florina Descas
sichere webmailberatung

Dr. Dorina Florina Descas

Jugendmingrationsdienst
descas@awo-integration.de

Standort:

Friedrich Engels Straße 56

Öffnungszeiten

Duisburg Hamborn
Duisburger Straße 241
47166 Duisburg
Montag 9:00-11:00 Uhr  und nach Vereinbarung

Standort 1
Pro Hochfeld
Friedenstr.1
47053 Duisburg
Dienstag 9:00-11:00 Uhr und nach Vereinbarung

 

Aktuelles

Europas Jugend misst ihren ökologischen Fußabdruck

Vom 23.07.2018 bis zum 28.07.2018 organisierte der Jugendmigrationsdienst der AWO-Integrations gGmbH in Duisburg eine trilaterale Jugendbegegnung unter dem Motto: „Setze deinen ökologischen Fußabdruck“ für ein gemeinsames Europa.

Durch die Kooperation mit der bulgarischen Nichtregierungsorganisation Amalipe aus Varbitsa und der Stiftung Borussia aus Olsztyn/Allenstein in Polen konnten jeweils fünf Jugendliche aus Deutschland, Polen und Bulgarien eine aufregende Woche erleben. Die Jugendlichen kamen in Duisburg zusammen, um sich zum Thema Nachhaltigkeit zu informieren und auszutauschen.

Der ökologische Fußabdruck diente hierbei als Symbol für den Ressourcenverbrauch eines Menschen. Und es ging darum, zu zeigen, dass jeder Einzelne diesen aktiv steuern kann, ob beim Fortbewegen, der Ernährung oder beim Einkauf. Dementsprechend ging es mit Fahrrädern aus der AWO-Fahrradwerkstatt durch die Stadt.

Auf den Fahrrädern konnte die Stadt im Detail (er)fahren werden. So ging es rund um die Sechs-Seen-Platte, zum Landschaftspark Nord sowie zum begehbaren Kunstwerk Tiger&Turtle. Neben der Diskussion um die Stellung ökologischer Fragen in dem jeweiligen Land informierte ein Imker in Ungelsheim über die Bedeutung der Bienen und welchen Bedrohungen diese ausgesetzt sind.

Die Jugendlichen haben Lebensgeschichten voneinander erfahren und waren davon beeindruckt, wie einer der Teilnehmer, der als afghanischer Flüchtling nach Deutschland gekommen ist, hier sein neues Leben meistert. Sie konnten durch die Begegnung Stereotype abbauen. Das war ebenfalls ein wichtiges Ziel der Begegnung. Es hat sich gezeigt, dass ein gemeinsames europäisches Bewusstsein von unten bereits existiert und funktioniert. Alle Jugendlichen sind sich beim Abschied einig: sie sehen sich bald beim nächsten Austausch wieder und bleiben in einem gemeinsamen Europa in Kontakt.

Die Jugendbegegnung wurde auch von den Integrationsagenturen sowie den Kolleginnen und Kollegen der Migrationsberatung tatkräftig unterstützt. Finanziert wurde der Jugendaustausch durch Mittel des Deutsch-Polnischen Jugendwerks sowie aus den Spendengeldern anlässlich der Verabschiedung von Karl-August Schwarthans, dem ehemaligen Geschäftsführer der AWO-Integration.

Angebot

Gruppenangebote 2018

  • Fit durch Bewegung / Erste Schritte in Deutschland
  • First steps in Germany
  • Jugendatelier
  • Selbstbewusst durch Sport
  • Sprachcamp
  • Weltbühne - Theaterprojekt
  • Internationaler Frauentreff
  • Treffpunkt für junge Menschen aus dem Stadtteil

 

 

  • Individuelle Integrationsplanung
  • Moderation und Begleitung des Integrationsprozesses
  • Vermittlung an andere Dienste und Einrichtungen
  • Entwicklung und Durchführung Gruppenangeboten
  • Netzwerk- und Sozialraumarbeit
  • Initiierung und Begleitung der interkulturellen Öffnung

Kooperation

  • Schulen
  • Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)
  • Integrationsagenturen (IA)
  • Kommunales Integrationszentrum (KI)
  • Interkulturelle Zentren / Vereine
  • RegionalkoordinatorInnen des BAMF
  • Integrationskursträger
  • Flüchtlingshilfe
  • Ausländerbehörde der Stadt Duisburg
  • Jugendamt
  • Polizei
  • Medien
  • Stiftungen

Zuständig für

Duisburg:
Overbruch, Vierlinden, Aldenrade, Wehofen,Marxloh, Alt-Hamborn, Beeck, Beeckerwerth,
Ruhrort, Kaßlerfeld, Neuenkamp, Innenstadt,
Hochfeld, Buchholz, Wedau, Großenbaum,
Homberg, Baerl

Träger

AWO-Integrations gGmbH
Arbeiterwohlfahrt

Über uns

Plane deine Zukunft – mit uns!

Der Jugendmigrationsdienst der AWO-Integration ist ein Beratungsangebot für Migrantinnen und Migranten

im Alter zwischen 12 bis 27 Jahren.

Wir helfen Dir bei Fragen zu:

• Integrationskursen

• Schule / Ausbildung / Beruf

• Aufenthalt

• ALG II / BaföG

• Jobcenter/ Arbeitsagentur / Ausländeramt

• Wohnungssuche

• Ämtern und Behörden

Was uns wichtig ist: Du wirst persönlich beraten, und alle Gespräche werden  vertraulich behandelt.

Die Beratung ist kostenlos.

Mach den ersten Schritt und komm vorbei!

 

Wir wenden uns an:

  • Neuzugewanderte Jugendliche und junge Erwachsene im nicht mehr vollzeitschulpflichtigen Alter bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres mit Daueraufenthaltsperspektive zeitnah nach der Einwanderung
  • Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene von 12 Jahren bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres mit Migrationshintergrund
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Institutionen und ehrenamtliche Initiativen in den sozialen Netzwerken/Gemeinwesen, die für Migrantinnen und Migranten in allen Bereichen des Sozialen und Kulturellen relevant sind, einschließlich der Bevölkerung im Lebensumfeld der Jugendlichen