beraten - begleiten - bilden

469 Jugendmigrationsdienste in Deutschland

JMD Regensburg

Jugendmigrationsdienst Regensburg

Heiliggeistgasse 7
93047 Regensburg

vCard downloaden

JMD Regensburg

Öffnungszeiten

Mo. - Fr.   9.00 - 12.00 Uhr
Di. - Do. 14.00 - 16.00 Uhr

Aktuelles

12. April 2019 Arbeitskreis Integrations-Sprachkursträger

28. Juni 2019: 29. Sitzung des Integrationsforums für Stadt und Landkreis Regensburg im Haus Hemma der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V.

29. November 2019: 30. Sitzung des Integrationsforums für Stadt und Landkreis Regensburg im Haus Hemma der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V.

Angebot

In Kooperation mit dem JMD der Jugendwerkstatt Regensburg e.V., dem Amt für kommunale Jugendarbeit der Stadt Regensburg und dem Institut für Kooperationsmanagement wird eine Fortbildungsreihe zum Training interkultureller Kompetenz  für Mitarbeiter/-innen von Ämtern, Institutionen, Betrieben, Verbänden etc. angeboten. 

Für Einsteiger*innen in die interkulturelle Thematik empfehlen wir als Grundlage für den Besuch der weiteren Module die Teilnahme am Basisseminar. 

 


Basisseminar Interkulturelle Kompetenz

(Schwerpunkt Asyl- und Flüchtlingsarbeit)

  • Grundlagen der interkulturellen Psychologie

  • Dynamik der interkulturellen Begegnung

  • Orientierung, Austausch sowie professionelle Handreichungen für Begegnungen zwischen Haupt-/Ehrenamtlichen und Asylsuchenden

                    Dienstag, 19.03.2019

                    Donnerstag, 02.05.2019 (Wiederholung)

  _________________________________________________________________

 

Weitere Module:


„Schau mich an, wenn ich mit Dir spreche“

Kultur und/ist Erziehung


  • Kulturelle Unterschiede in der Erziehung

  • Unterschiedliche Rollen der Kinder in den Familien

            Montag, 18.03.2019

_______________________________________________________________

 Psychologie der Migration 

  • Zwischen den Stühlen: Verstehen psychologischer Prozesse im Rahmen der Migration

  • Zwei Gruppen treffen sich: Chancen und Risiken

             Donnerstag, 11.04.2019

_____________________________________________________________

Anmache oder Höflichkeit? – Interkulturelle Missverständnisse zwischen Männern und Frauen 

  • Rollerverständnisse von Männern und Frauen aus unterschiedlichen Kulturkreisen

  • Kommunikationsunterschiede zwischen Männern und Frauen weltweit

  • Nonverbale Signale weltweit

  • Handlungsideen zur Vermeidung von Missverständnissen

             Montag, 29.04.2019

_______________________________________________________________

 „Ich habe ja nix gegen Muslime, aber…“ – Passende Argumentationen gegen Fremdenfeindlichkeit 

  • Austausch über konkrete Erfahrungen und Anliegen der Teilnehmer*innen

  • Psychologische Grundlagen zum Thema

  • Handlungsstrategien zum Umgang mit Widerstand in der Gesellschaft & Nutzung von Medien

             Dienstag, 30.04.2019

________________________________________________________________ 

„Respekt schenken und fordern – aber wie?“ Hierarchiebewusstes Auftreten im interkulturellen Kontext 

  • Zeichen von Respekt und Hierarchie in unterschiedlichen kulturellen Kontexten

  • Erweiterung des eigenen Handlungsspielraums im hierarchiebewussten Auftreten (verbal und nonverbal)

  • Rollenspiele

                    Montag, 06.05.2019

______________________________________________________________

 Unterrichtsmethoden für kulturvielfältige Klassen – kultursensible Didaktik 

  • Unterschiede im Lehren und Lernen weltweit

  • Betrachtung der deutschen Didaktik und Methodik

  • Ableitung von Handlungsideen für kulturvielfältige Klassen

  • Konzeption von Methoden für den Unterricht

             Dienstag, 14.05.2019

________________________________________________________ 

Arabische Kultur 

  • Selbst- und Fremdbilder: Muslime, Araber, Deutsche

  • Geschichte des arabischen Kulturraums im Überblick

                    Donnerstag, 16.05.2019

                    Donnerstag, 07.11.2019 (Wiederholung)

_____________________________________________

 

Crashkurs Arabisch

  • Erster Einblick ins Arabische (Sprache mit Schrift)

  • Arabisch als Sprech- und Denkwerkzeug kennenlernen

  • Nützliche Redewendungen
             Donnerstag, 23.05.2019
             Donnerstag, 14.11.2019 (Wiederholung)

________________________________________________________________

 Spiel und Spaß – Methodentraining zum interkulturellen Lernen ( Neu!) 

  • Spiele, Simulationen und Übungen für das spielerische und erfahrungsbasierte Lernen

  • Input für Trainer*innen mit Möglichkeiten des Ausprobierens

  • Für alle Zielgruppen geeignet

            Montag, 03.06.2019

______________________________________________

 „Herr Doktor, mein Nabel ist verrutscht“ – Kultur und Gesundheit 

  • Interkulturelle Herausforderungen im Gesundheitswesen (Pflege, Klinik, Praxis)

  • Unterschiede in der Betrachtung von Gesundheit und Krankheit

             Montag, 01.07.2019

__________________________________________________________

 Erfolgreiche Interaktion mit Personen aus Russland und Osteuropa (Neu!) 

  • Selbst- und Fremdbilder: Russland, Osteuropa und die Deutschen

  • Kenntnis der grundlegenden Kulturunterschiede

  • Reflexion der eigenen Handlungsweisen und Entwicklung neuer Vorgehensweisen

            Donnerstag, 26.09.2019

_______________________________________________

 Erfolgreiche Interaktion mit Personen aus Ostafrika ( Neu!) 

  • Selbst- und Fremdbilder: Ostafrika und die Deutschen

  • Kenntnis der grundlegenden Kulturunterschiede

  • Reflexion der eigenen Handlungsweisen und Entwicklung neuer Vorgehensweisen

             Montag, 11.11.2019

_______________________________________________

 Kontakt ist nicht genug – Gelingensbedingungen für internationale Begegnungen 

  • Grundlagen der Begegnungsforschung

  • Begegnungsprojekte erfolgreich konzipieren und durchführen
                 Montag, 25.11.2019

     

__________________________________________________________________

 Vertrauen – Schmierstoff aller Beziehungen kulturspezifisch beleuchtet (Neu!)
     - Selbstreflexion: Wie gewinnt, stabilisiert und verliert man
        in  Deutschland Vertrauen
      - Interkulturelle Vertrauensarbeit
               Montag, 16.12.2019 

  

 

Kooperation

  • Integrationsforum für Stadt und Landkreis Regensburg
  • Netzwerkforum der Stadt Regensburg
  • AK Integrationssprachkursträger
  • Kooperationsteam der Migrationsfachdienste für Stadt und Landkreis Regensburg
  • Beraterkonferenz
  • "Runder Tisch am Hohen Kreuz" in Regensburg
  • Integrationsbeirat der Stadt Regensburg
  • Fachforum "Jugendsozialarbeit" der AGkE Regensburg
  • Offene Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Regensburg

Zuständig für

Stadt und Landkreis Regensburg mit folgenden Orten: Regenstauf, Neutraubling, Obertraubling, Nittendorf, Hemau, Beratzhausen, Schierling, Wörth a.d. Donau und bei Bedarf auch Bad Abbach, Neustadt a.d. Donau, Abensberg und Kelheim

Träger

Kath. Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V.
Katholische Trägergruppe

Über uns

Unser Selbstverständnis: Der Jugendmigrationsdienst der KJF ist Teil eines bundesweiten Integrationsprogramms und Angebot der Jugendsozialarbeit für junge Menschen mit Migrationshintergrund. Wir sind ein Integrationsfachdienst und eine offene Beratungsstelle.Wir geben Hilfe bei der :

  • schulischen Integration
  • sprachlichen Integration
  • beruflichen Integration
  • sozialen Integration

Wir sind: Anlauf-, Beratungs-, Koordinierungs- und Vermittlungsstelle für junge MigrantInnen und unsere Kooperationspartner. Unsere Zielgruppen sind:

  • Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene von 12 bis 27 Jahren mit Migrationshintergrund, unabängig von ihrem Aufenthaltstitel
  • Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund insbesondere in Fragen der Bildung / Ausbildung ihrer Kinder
  • Mitarbeiter/-innen, Institutionen und ehrenamtliche Initiativen in den sozialen Netzwerken/Gemeinwesen einschließlich der Bevölkerung im Lebensumfeld der Jugendlichen

Unsere Ziele sind:

  • Verbesserung der Integrationschancen
  • Förderung der sprachlichen, schulischen beruflichen und sozialen Integration
  • Förderung von Chancengleichheit in allen gesellschaftlichen Bereichen
  • Förderung der Teilnahme am sozialen, kulturellen und politischen Leben

Unsere Aufgaben sind:

  • Individuelle Integrationsförderung mit Bildungs- und Anerkennungsberatung
  • Individuelle Integrationsplanung
  • Moderation und Begleitung des Integrationsprozesses
  • Vermittlung an andere Dienste und Einrichtungen
  • Entwicklung und Durchführung von Gruppenangeboten
  • Netzwerk und Sozialraumarbeit
  • Kooperation mit Kommunen, Ämtern, Betrieben, Verbänden, Vereinen, Migrantenorganisationen, Schulen usw.
  • Aufbau und Pflege von Fördernetzen-Erarbeitung regionaler Integrationskonzepte
  • Förderung des interkulturellen Dialogs
  • Öffentlichkeitsarbeit -Lobbyarbeit
  • Bildungsarbeit / Interkulturelle Trainings
  • Förderung der Chancengleichheit von Mädchen und Jungen (Gendermainstreaming)

Unsere Angebote sind:

  • Beratung und individuelle Begleitung in Form von Casemanagement
  • Erarbeitung von langfristig orientierter Lebensplanung
  • Beratung zu Sprachkursen, weiterführenden Schulen, Berufsvorbereitenden Maßnahmen und Ausbildungen
  • Zusammenarbeit mit der "JMD - Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule" (ehemalige OBS - Bildungsberatung)
  • Beratung zur Zeugnis- und Berufsanerkennung
  • Sozialpädagogische Begleitung durch Gruppenangebote
  • Training interkultureller Kompetenz
  • Sprach- und Kommunikationstraining
  • Orientierungshilfen und Information zum Bildungs- und Ausbildungssystem
  • Berufswegeplanung / Bewerbungstraining
  • Freizeitpädagogische Angebote im Rahmen von Projekten

 

Besuch des Bundestagsabgeordneten Stefan Schmidt bei den Jugendmigrationsdiensten in Regensburg

Nachdem der Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen Stefan Schmidt im November 2017 der Einladung des Jugendmigrationsdienstes der KJF Regensburg e.V zur trägerübergreifenden Konferenz der Jugendmigrationsdienste in Berlin folgte und dort sein Interesse an der Arbeit der Beratungsstellen für junge Zuwanderer in Regensburg bekundete, besuchte er am 12.07.2018 die Jugendmigrationsdienste in Regensburg.

Zunächst erhielt Herr Schmidt einen Einblick über die Bandbreite der Arbeit, basierend auf den bundesweit für alle 450 Jugendmigrationsdienste (JMD) geltenden Grundsätzen des Bundeministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zur Durchführung und Weiterentwicklung des Programms 18 im Kinder- und Jugendplan des Bundes „Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund“. Nach diesen Grundsätzen ist die Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund ein wichtiger Baustein der Kinder- und Jugendpolitik des BMFSFJ. Sie soll zur Erhöhung der Chancengleichheit und Verbesserung der Rahmenbedingungen und Zugangschancen von jungen Migranten, insbesondere am Übergang Schule – Ausbildung – Beruf, beitragen.

Zielgruppe des JMD sind vor allem neu zugewanderte junge Menschen im Alter von 12 bis 27 Jahren und deren Eltern, sowie die für diese relevanten haupt- und ehrenamtlichen Bezugspersonen, Institutionen, Gremien und (Bildungs-)Einrichtungen.


 Mitarbeiter_innen des JMD der KJF und der Jugendwerkstatt Regensburg mit MdB Schmidt               
                                                                  Foto: JMD Regensburg KJF

Das Angebot der Jugendmigrationsdienste umfasst Beratung und Begleitung junger Migranten in allen Lebensbereichen. Hierzu zählen die sozialpädagogische Begleitung vor, während und nach Integrationskursen, vielfältige Gruppenangebote, Netzwerk- und Sozialraumarbeit, Initiierung und Begleitung der interkulturellen Öffnung, Initiierung und Management von Integrationsprojekten.

Mit einem ausgewählten Fallbeispiel wurden Herrn MdB Schmidt die zahlreichen systemischen, rechtlichen und individuellen Herausforderungen aus der Praxis vorgestellt.

Eine der wichtigsten Informationen war, dass sich, u.a. durch die Zunahme an Klienten mit Fluchthintergrund, die Klientenzahlen seit 2011 verdreifacht haben. Die Mittel des Bundeministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) für Personal und Kurse wurden jedoch seit 2007 nur unwesentlich verändert. So wurde dem MdB z.B. auch erläutert, dass Bayern das Bundesland mit den zweitmeisten Zuzügen aus dem Ausland ist, aber auf dem 15. Rang liegt, wenn es um die Versorgung durch den Jugendmigrationsdienst geht. In Bayern gibt es viele Landkreise, in denen junge Zugewanderte kaum oder keinen Zugang zu einem Migrationsfachdienst wie dem JMD haben.

Die Mitarbeiter_innen loben zwar das Engagement des BMFSFJ in Form von Finanzierung spezieller Projekte bezüglich zentraler Themen der Migrationsgesellschaft. Sie kritisieren jedoch, dass diese Projekte der Basis erfolgreicher Integration, die durch die tägliche Arbeit der JMDs begleitet wird, keine reelle Unterstützung bieten.

Die JMDs freuen sich sehr über das Interesse von MdB Stefan Schmidt und hoffen, dass er ihre Anliegen, vor allem die Notwendigkeit einer besseren finanziellen und somit personellen Ausstattung der JMDs um diese in ihrer ursprünglichen Funktion zu stärken, in seinen Gremien und bei seinen Kolleg_innen einbringen wird.

Die bundesweit flächendeckende Sicherstellung der Beratung und Begleitung durch die Jugendmigrationsdienste ist eine essentielle Voraussetzung für das Gelingen von Integration neuzugewanderter junger Menschen.