Bild mit vier weiblichen Jugendlichen

JMD Limburg-Weilburg

Jugendmigrationsdienst Limburg-Weilburg

Als Kontakt importieren

Caritasverband für den Bezirk Limburg e.V.
Ferdinand-Dirichs-Haus

Schiede 73
65549 Limburg

Kontakt

06431 2005-40
06431 200551
migration.limburg@caritas-limburg.de
Routenplan
Kontaktformular
JMD der Caritas Limburg
Facebook

JMD Limburg-Weilburg

Ansprechpersonen

Sahar Torabi
Sahar Torabi

Beraterin

s.torabi@caritas-limburg.de
06431 200542
Caritas-Beratungshaus Limburg, Schiede 73

Melis Aylin Aydin

Beraterin

m.aydin@caritas-limburg.de
06431 200516
Caritas-Beratungshaus Limburg, Schiede 73, 65549 Limburg

Rüdiger Güntzschel

Berater

r.guentzschel@caritas-limburg.de
06431 200575
Caritas-Beratungshaus Limburg, Schiede 73

Anne Okereke
Anne Okereke

Beraterin

a.okereke@caritas-limburg.de
0160 5294351
Caritas-Integrationsbüro Weilburg, Kruppstr. 4, 35781 Weilburg


Doralisa Hlongwane
Doralisa Hlongwane

Respekt Coaches

d.hlongwane@caritas-limburg.de
06431-200514
0151-23138581
Caritas-Beratungshaus Limburg, Schiede 73

Anna Hoogendam
Anna Hoogendam

Respekt Coaches

a.hoogendam@caritas-limburg.de
06431 200513
0151 21233060
Caritas-Beratungshaus Limburg, Schiede 73

Beratungshaus Limburg, Schiede 73
Beratungen finden nach Termin statt. Anmeldung möglich:
Montag:           09:00 bis 12:00 und 13:00 bis 16:00 Uhr
Dienstag:        09:00 bis 12:00 und 13:00 bis 16:00 Uhr
Mittwoch:       09:00 bis 12:00 und 13:00 bis 16:00 Uhr
Donnerstag:   13:00 bis 17:00 Uhr
Freitag:            09.00 bis 12:00 Uhr

Integrationsbüro Weilburg, Kruppstraße 4:
Termine NUR nach telefonischer Terminvereinbarung unter Tel.: 0160 5294351

Heinrich-von-Gagern-Schule Weilburg:
Termine nach Absprache
Tel. zur Terminvereinbarung 0160 5294351

Goetheschule Limburg:
Termine nach Absprache

Theodor-Heuss-Schule (Deutsch-Intensivklasse für Limburg):
Termine nach Absprache

Peter-Paul-Cahensly-Schule Limburg:
Termine nach telefonischer Absprache mit den Respekt Coaches

Adolf-Reichwein-Schule Limburg:
Termine nach telefonischer Absprache mit den Respekt Coaches

 

Seit Juni 2018:

Sondervorhaben "Respekt Coaches" in Kooperation mit der Adolf-Reichwein-Schule Limburg und der Peter-Paul-Cahensly-Schule Limburg (Berufliche Schulen):

Projekte, Veranstaltungen und Netzwerkarbeit - zur Radikalisierungsprävention. Beratungstermine für Schüler:innen und Lehrer:innen nach Absprache.

Unser Team berät, unterstützt und hilft u.a. bei Problemen und Schwierigkeiten

  • in Schule und Ausbildung
  • mit der Familie
  • mit Behörden

Wir beraten im Bereich

  • Integrations- und Sprachkurse
  • Schule, Arbeit oder Ausbildungs-/Praktikumsplatz
  • Aufenthaltsrecht und Asylverfahren
  • Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, BAföG, BAB, Kindergeld, Wohngeld etc.
  • Probleme in der Familie
  • Lebensplanung

Wir unterstützen bei

  • Beantragung/Klärung eines Aufenthaltstitels
  • Familiennachzug von Eltern, Ehepartnern, Kindern
  • finanziellen Fragen und Problemen
  • Fragen zur Einbürgerung
  • Suche nach Sportvereinen u. a. Freizeitmöglichkeiten

  

 

 Wir helfen bei

  • Anerkennung des Schulzeugnisses oder des erlernten Berufes (Ausbildung oder Studium)
  • Schreiben von Bewerbungen und Lebenslauf
  • Umgang mit Behörden wie dem Jobcenter, der Arbeitsagentur, der Ausländerbehörde, dem Amtsgericht etc.
  • Ausfüllen von Formularen und Anträgen

 

Weitere Infos erhalten Sie unter www.caritaslimburg.de/jmd

Aktionen

Arbeitskreis Integration für die Region Weilburg. Von einer Beraterin in der Außenstelle wird dieser Arbeitskreis organisiert und aktuell online 2 – 3 pro Jahr durchgeführt. Haupt- und ehrenamtliche Netzwerkpartner, die sich mit dem Thema Integration beschäftigen, treffen sich hier und tauschen sich u.a. zu den neuesten kommunalen Entwicklungen, die die Neu-Zuwanderung betreffen, aus. Es werden oft gemeinsame Themen im Austausch herausgearbeitet, aus denen dann auch schon einmal gemeinsame Projekte entstehen können. Auch in der Beratung bei der Bearbeitung der Anliegen der Klienten profitieren die Berater von der guten Zusammenarbeit mit den Netzwerkpartnern

 

Alphabetisierungsprojekt Weilburg. Eines der o.g. Projekte war es, einen Alphabetisierungskurs zusammen mit anderen Netzwerkpartnern (Integrationsbeauftragte Stadt Weilburg, VHS Weilburg) zu organisieren. In der Beratung ist schon seit einiger Zeit aufgefallen, dass speziell junge Frauen mit Kleinkindern keinen Zugang zu Alphabetisierungskursen haben. Diese werden im ländlichen Bereich (Weilburg und Umgebung) nicht angeboten. Eine Fahrt zum nächstgelegenen Alphabetisierungskurs in Limburg ist für die Frauen wegen der Kinderbetreuungszeiten nicht möglich.

Das Projekt, ein Alphabetisierungskurs für diese Frauen und weitere Personen, die keinen Zugang zum Integrationskurs haben, wurde zusammen mit den Netzwerkpartnern seit Sommer 2021 geplant und vorbereitet. In diesem Frühjahr konnte es starten. Das Kooperationsprojekt wird über das Programm Deutsch4You finanziert und ist nun auch für ukrainische Personen gedacht, die nur kyrillisch schreiben. Die Projektfinanzierung läuft über die Stadt Weilburg. Die Dozentin des Kurses arbeitet für die Volkshochschule Weilburg und der Jugendmigrationsdienst bietet den Personen, die am Sprachkurs teilnehmen, den Zugang zum Beratungsangebot an.  

Die "YOUNIWORTH" - Ausstellung war in Limburg!
Vom 06.12.-17.12.21 war sie in der Peter-Paul-Cahensly-Schule Limburg aufgebaut und nach Terminbuchung für die Klassen zugänglich. Aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen war es für Außenstehende leider nicht möglich teilzunehmen. Trotzdem haben wir uns sehr über diese Möglichkeit gefreut und die 20 Klassen, die sich mit dem Thema Migration ganz neu beschäftigt haben.

In den letzten Jahren wurden von den Mitarbeitern der Caritas regelmäßig Treffen für Migranten angeboten. Zudem fanden im Caritashaus in Limburg auch regelmäßige Orientierungskurse statt. Hier wurde über die Regeln und Gesetze, Traditionen, Feste, Bräuche sowie das Schulsystem in Deutschland informiert. Diese Kurse wurden/werden seit bereits über 6 Jahren zwei bis drei Mal pro Woche ehrenamtlich von Sahar Torabi durchgeführt. Darüber hinaus sammelt sie seit über 15 Jahren ehrenamtlich Sachspenden, wie Kleidung, Schuhe, Möbel und Fahrräder ein und verteilt sie an bedürftige Familien. Auch die Mitarbeiter des Caritasverbandes helfen tatkräftig bei den Sachspenden und bringen aus ihrem privaten Haushalt in regelmäßigen Abständen Sachen zur Weitergabe an Frau Torabi.           
Zudem kümmert sie sich um die Organisation. Beispielsweise werden Fahrräder, die eine Reparatur benötigen eingesammelt, und zu Fahrradwerkstätten im Kreis Limburg-Weilburg gebracht, um diese dort kostenlos reparieren zu lassen.

Seit bereits 10 Jahren von der Michael Apotheke und seit ca. 3 Jahren auch von Job Aktiv in Limburg bekommt Frau Torabi gut verpackte und neuwertige Geschenke und verteilt diese bei verschiedenen Anlässen, wie Weihnachten, Ostern, Fastenbrechen und zum Afghanischen- und Iranischen neuen Jahr.

Dies fand alles in einem regelmäßigen Treffen mit Festen und Feiern statt. Davon profitierten die Klienten sehr, da sie den Kontakt mit anderen Menschen über diese Veranstaltungen knüpfen konnten. Leider wurden diese jedoch Anfang 2020 durch die weltweite Pandemie auf Eis gelegt. Die Flüchtlinge waren in dieser Zeit sehr einsam und fühlten sich allein. Dieser Zustand war für sie sehr frustrierend.
Wir haben jedoch mit unseren Aktionen nicht aufgehört. Sahar Torabi hat fleißig weiter Geschenke zusammengesammelt und diese zu bestimmten Anlässen zu den bedürftigen Flüchtlingen nach Hause gebracht. Frau Sahar Torabi berichtet von der Geschenkübergabe und dass sich viele Flüchtlinge meistens mit einem Satz geäußert haben:

„Wir sind sehr froh und dankbar, dass Caritas uns hilft. In der Zeit von Corona an Weihnachten haben wir unseren Kindern gesagt: „Kinder, wir sind sicher; die Caritas vergisst uns nicht!“. "

Wir kooperieren mit Integrations- und Sprachkursträgern, Schulen mit Deutsch-Intensivklassen, Beratungsstellen (z.B. "JobAktiv", Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule), Berufsberatung und Arbeitsmarktbüro für Flüchtlinge der Arbeitsagentur, Wirtschaftsjunioren Limburg-Weilburg-Diez, Institutionen und Behörden.

Landkreis Limburg-Weilburg

Caritasverband für den Bezirk Limburg e.V.
Katholische Trägergruppe

Für was wir stehen

Unser Leitbild beschreibt, wer wir sind, für wen wir arbeiten und mit welcher Grundhaltung wir dies tun. Es ist eine verbindliche Grundlage für alle Dienste und Einrichtungen und fördert Verständnis und Zusammenhalt im Verband als Orientierung für alle ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Der Caritasverband für den Bezirk Limburg e.V. ist ein Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche im Bezirk Limburg, der soziale und caritative Hilfe leistet. Wir arbeiten aktiv mit in Kirche und Politik, um zu einer gerechten Gesellschaft beizutragen. Sorge hierfür tragen unsere ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden. Wir arbeiten konstruktiv mit anderen Einrichtungen, Behörden und Gruppen, die gleiche Ziele verfolgen, zusammen.

 

Für wen arbeiten wir

 Wir ergreifen Partei und bieten im Haupt- und Ehrenamt professionelle Unterstützung für Menschen, die Hilfe, Beratung oder Pflege brauchen. Wir verschaffen ihren Nöten und Anliegen öffentlich Gehör und unterstützen sie bei der Wahrnehmung ihrer Rechte. Wir gestalten Sozialpolitik im Gemeinwesen verantwortlich mit. Gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen, die Benachteiligung oder Ausgrenzung bewirken, treten wir entgegen.

 

Unser Angebot 

Wir verstehen uns als Dienstleister. Fachlichkeit und Kompetenz sind für uns in Pflege, Beratung, Sozialarbeit und in Verbindung mit Seelsorge unverzichtbare Grundlagen unserer Arbeit. Wir sind Träger von Einrichtungen der Alten- und Krankenpflege, der Wohnungslosenhilfe, von Stadtteilarbeit und von Beratungsstellen. Wir unterstützen ehrenamtliches Engagement und die caritative Arbeit in den Kirchengemeinden.

 

Wie arbeiten wir

 Wir achten auf die Balance zwischen der Erfüllung des christlichen und humanitären Auftrags und der wirtschaftlichen Machbarkeit. Als kirchliches Sozialunternehmen stellen wir uns dem Qualitäts- und Preiswettbewerb am Markt. Dienstleistungen in unserer Trägerschaft machen aber nur Sinn, wenn wir eine ganzheitliche Hilfe nach unserem christlichen Menschenbild im Blick behalten. Gegenüber allen Partnern und der Öffentlichkeit gehen wir mit den überlassenen Geldern sorgsam und transparent um. Besondere Chancen und Potenziale liegen in der Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden und in der Förderung von bürgerschaftlichem Engagement. Unsere Patienten und Patientinnen , Klientinnen und Klienten achten wir unabhängig von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Kultur, Staatsangehörigkeit, gesellschaftlicher Stellung oder beruflichem Erfolg. Dabei haben wir immer den ganzen Menschen im Blick - Körper, Seele und Geist. Wir begegnen den Patienten und Klienten engagiert und mit Respekt. Unsere Hilfe und Dienste verstehen wir als Hilfe zur Selbsthilfe.

 

Umgang miteinander

 Das Engagement aller ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist ein wichtiges Kapital des Caritasverbandes für den Bezirk Limburg e.V. Unsere Führungs- und Leitungskräfte sind sich ihrer besonderen Verantwortung und Vorbildfunktion bewusst. Sie fördern eine gute Zusammenarbeit durch Transparenz und Kommunikation. Mitgestaltungsmöglichkeiten auf allen Ebenen, Rückmeldung und Wertschätzung sind feste Bestandteile der Mitarbeiterführung. Interessenskonflikte werden im Dialog vertrauensvoll und kooperativ bearbeitet. Alle ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen durch ihre Grundhaltung für ein Klima, das geprägt ist von Vertrauen, Offenheit, Respekt und Klarheit. Dialog und Konfliktfähigkeit sind eine wichtige Qualität und Ressource für die Weiterentwicklung unserer Arbeit und das kollegiale Miteinander. Eine gute Arbeit gelingt dann, wenn auch eigene Grenzen erkannt und ernst genommen werden. Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit am Arbeitsplatz fördern Zufriedenheit, setzen aber den Blick für die Gesamtverantwortlichkeit voraus. Als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen wir die im Leitbild formulierten Ziele in unserer Arbeit um.