beraten - begleiten - bilden

465 Jugendmigrationsdienste in Deutschland

Aktuelles & Termine



Aktuelles

  • Am 22. November veranstaltete das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemeinsam mit den Wirtschaftsjunioren Deutschlands zum fünften Mal den Aktionstag „Ein Tag Azubi“. Bundesweit öffneten hunderte Unternehmen aus rund 40 Regionen Deutschlands ihre Türen. Knapp 400 junge Menschen erhielten die Chance, einen Tag lang Azubi zu sein. Die Jugendlichen begleiteten Auszubildende bei ihrer Arbeit und lernten den Berufsalltag aus erster Hand kennen.

  • Mehr als 200 Fachkräfte der Jugendmigrationsdienste (JMD) haben 2018 ihre Arbeit aufgenommen, um im Rahmen des Präventionsprogramms „Respekt Coaches“ Schülerinnen und Schüler als mündige Individuen zu stärken und ihr Demokratieverständnis zu fördern. Am 16.11. gab Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey in Hannover den offiziellen Auftakt zum Programm. Mit dabei waren Jugendliche und JMD-Mitarbeitende aus ganz Deutschland.

  • Zur Zwischenbilanz nach dem ersten Jahr im Modellprojekt "Jugendmigrationsdienst im Quartier" trafen sich Mitarbeitende sowie Vertreterinnen und Vertreter der Trägergruppen und der beteiligten Bundesministerien in Frankfurt am Main. Vom 6. bis 7. November 2018 gab es neben Workshops zu Partizipation und Netzwerkarbeit einen Fachvortrag über digitale Medien und Jugendbeteiligung.

     

     

     

  • Es ist soweit: Die JMD-Ausstellung tourt wieder durch Deutschland – mit neuem Konzept, ansprechendem Design und einem spannenden Namen: YOUNIWORTH.

  • Am letzten Augustwochenende (25./26. August 2018) lädt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wieder zum Tag der offenen Tür - und ihr könnt dabei sein! An beiden Tagen gibt es zwischen 10 und 18 Uhr viele Aktionen und ein Bühnenprogramm.

  • Welche Rechte haben Jugendliche in Deutschland und wie können sie diese durchsetzen? Was ist Diskriminierung und was kann man dagegen tun? Welche Perspektiven und Möglichkeiten gibt es für Schule, Ausbildung, Studium und Beruf? Wo und wie können junge Geflüchtete und ihre Familien Unterstützung, Hilfe und Beratung finden? Welche Perspektiven gibt es für den Aufenthalt und die Familienzusammenführung? Und was ist, wenn jemand aus der Familie krank wird? Die Initiative „Jugendliche ohne Grenzen“ hat mit dem Bundesfachband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BumF) eine Broschüre erarbeitet, die sich an geflüchtete Jugendliche richtet, die mit ihrer Familie in Deutschland leben.

    Borschüre "Neu anfangen", zum kostenlosen Download unter: https://b-umf.de/material/neu-anfangen/

  • PNJ Studienreise nach Belarus (Weißrussland)
    „Jugendfreizeitgestaltung und Jugendkulturen“
    15.04.-20.04.2018 von Alexander Böhler (JMD Montabaur)

  • Die Trilogie geht weiter -

    der zweite Kurzfilm der JMD zeigt den Schwerpunkt unserer Arbeit: Gemeinsam leben und Integration gestalten.

     

    Anschauen und lächeln.    

  • Weil Integration auch Prävention ist, präsentieren sich die Jugendmigrationsdienste am 11. und 12. Juni in Dresden auf dem DPT. Eröffnet wird der Kongress von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey.

  • Neukölln ist jung, bunt und hat eine denkbar lange Tradition in Sachen Migration und Integration. Welcher Ort also könnte geeigneter sein, um YOUNIWORTH, die neue Wanderausstellung der Jugendmigrationsdienste (JMD) zu eröffnen?

  • Im Mai fanden die erste Schulungen des Programms „Jugendsozialarbeit an Schulen“ in Berlin statt. Die rund 90 Teilnehmenden aus verschiedenen JMD-Standorten der nordöstlichen Bundesländer wurden dort über die Themen Prävention, das Präventionskonzept und die Zusammenarbeit mit Schulen fortgebildet.

  • Eine Tagung für Fachkräfte in den Bereichen Jugend und Bildung, Verantwortliche aus der Kommunalpolitik und Zivilgesellschaft, am 19. Juni 2018 in Köln

  • Bundesfamilienministerin Giffey besucht Auftakt-Workshop von JMD@school!

    Ein Projekt das Schulen dabei unterstützt, Hass und Gewalt gegenüber Andersgläubigen einzudämmen, gegen unter anderem religiöses Mobbing vorzugehen und Toleranz und Demokratieverständnis zu fördern.

  • Wie siehst du Deutschland? Wovon träumst du? Was ärgert dich? Das eye_land Projekt bietet die Möglichkeit, eigene Gedanken und Gefühle mit anderen zu teilen.

  • Eröffnung von youniworth der Wanderausstellung der Jugendmigrationsdienste (JMD)

    Dienstag, 15. Mai um 16:00 Uhr Jugendberatungshaus Neukölln, Glasower Str. 18, 12051 Berlin

  • Das digitale Handbuch für Deutschland - www.handbookgermany.de - bietet Informationen für Geflüchtete und alle, die neu in Deutschland sind. Das Handbuch ist verfügbar in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi, Paschtu (Afghanistan/Pakistan), Französisch (West- und Zentralafrika) und Türkisch.

  • Der JMD im Kreis Soest sucht Unterstützung für ein Crowdfunding Projekt. Gefördert wird damit ein Bühnenprogramm, dass von jungen Menschen mit und ohne Fluchterfahrung erarbeitet wird.

    Das Projekt wurde bereits mit dem Integrationspreis der Sozialen Stadt und dem Bündnis für Demokratie und Toleranz ausgezeichnet - jetzt soll es weitergehen. Mit Ihrer Hilfe!

  • Streetknowledge - Ein illustriertes Handbuch, Umgangssprache für Jugendliche in Arabisch und Farsi, Gewinner des Preises "lnnovative Ideen in der Jugendarbeit 2017"

     

  • Beim Auftakttreffen zum Projekt „Jugendmigrationsdienst im Quartier“ in Kassel stimmten sich alle Beteiligten am 5. und 6. März 2018 auf die fast vierjährige Projektlaufzeit ein und tauschten erste Erfahrungen aus.

  • Die Jugendmigrationsdienste haben einen neuen Kurzfilm. Fröhlich, kurzweilig und bunt zeigt er die Vielfalt rund um den JMD.

     

    Reinklicken und freuen!

  • Die START-Stiftung fördert mittels Stipendien seit 15 Jahren talentierte Schüler*innen mit Migrationsgeschichte. Das Programm wird von der START-Stiftung gGmbH zusam-men mit über 120 Kooperationspartnern – Ministerien, Stiftungen, Unternehmen, Ver-einen und Privatpersonen in nahezu ganz Deutschland durchgeführt.

  • Seit 2017 fördern das Bundesbau- und Bundesfamilienministerium gemeinsam Maßnahmen zur Stärkung von Jugendlichen in sozial benachteiligten Quartieren. Ab 2018 bauen beide Ressorts mit dem Modellprogramm „Jugendmigrationsdienste im Quartier“ ihr Engagement an weiteren Standorten aus.

  • Das Bundesministerium für Gesundheit hat Anfang November das Internetportal Migration und Gesundheit gestartet. Es hilft dabei, sich mit dem Gesundheitswesen in Deutschland vertraut zu machen und beantwortet Fragen rund um die eigene Gesundheit und die Kindergesundheit.

Termine