beraten - begleiten - bilden

458 Jugendmigrationsdienste in Deutschland

Aktuelles & Termine

Aktuelles

  • Wenn rund 250 Kolleginnen und Kollegen aus den Jugendmigrationsdiensten (JMD) zusammentreffen, die im Berufsalltag mit ähnlichen Problemen kämpfen, ähnliche Erfolgserlebnisse feiern und an einem gemeinsamen Ziel arbeiten, gibt es viele Erfahrungen auszutauschen.

     

  • Aktuelles Tagungsprogramm

     

    Vom 29. – 30.11.2017 findet im Hotel International Steglitz in Berlin die trägerübergreifende Konferenz der Jugendmigrationsdienste „Wir sind Jugend – Migrations – Dienst: Gemeinsam Schätze heben, jungen Menschen Chancengeben!“ statt. Die Veranstaltung steht allen Kolleginnen und Kollegen aus der täglichen Beratungsarbeit offen und ersetzt in diesem Jahr die Jahrestagungen der einzelnen Trägergruppen.

     

  • Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) gibt regelmäßig Länderprofile zu verschiedenen Themen heraus. Im aktuellen Länderprofil Deutschland werden die jüngsten Entwicklungen in die Migrations- und Asylpolitik der vergangenen Jahrzehnte eingeordnet, aber auch an die Entstehung des bundesdeutschen Asylrechts erinnert.

  • Anfang September fand im JMD Köln der Jugendagentur Köln gGmbH, gefördert über das Programm JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen, ein Bewerbungstraining mit den Wirtschaftsjunioren statt.

  • Eine Geschichte von ehemaligen Ausbildern, die in die Lehrwerkstatt zurückkehren, um Flüchtlinge in die Metalltechnik einzuführen. Eine Geschichte von Männern aus krisengebeutelten Regionen, die Freundschaften und Träume aufgeben, um die Chance auf eine Ausbildung in Deutschland zu erhalten. Besuchen Sie die multimediale Langzeitdokumentation und erhalten Sie einen realistischen Einblick in ein Flüchtlingsprojekt des Märkischen Arbeitgeberverbandes.

  • Ein Tag Azubi ist ein bundesweiter Aktionstag der Wirtschaftsjunioren Deutschland, bei dem junge Menschen für einen Tag in Unternehmen eingeladen werden und ein Berufsfeld ausprobieren können.

  • Eine Fachtagung für Fachkräfte in den Bereichen Jugend und Bildung, Verantwortliche aus der Kommunalpolitik und Zivilgesellschaft am 29.11.2017 in Leipzig.

  • Mit dem ESF-Programm „Stark im Beruf“ setzt sich das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für bessere Chancen von Müttern mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt ein

     

  • Für die erfolgreiche Arbeit mit jungen Geflüchteten braucht es besondere Kenntnisse und Netzwerkpartner. Das ist eine zentrale Erkenntnis aus dem Modellprojekt "jmd2start", das noch bis Ende des Jahres läuft.

  • Um Schutzsuchende besser über den Ablauf des Asylverfahrens sowie ihre Rechte und Pflichten zu informieren, hat das BAMF in einer Vielzahl von Landessprachen unterschiedliche Informationsangebote entwickelt: Einen Film, eine Begleitbroschüre sowie ein Infoblatt.

  • Am letzten Augustwochenende (26./27. August 2017) lädt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zum Tag der offenen Tür – und ihr könnt dabei sein! An beiden Tagen gibt es zwischen 10 und 18 Uhr viele Aktionen und ein Bühnenprogramm.

  • Vorintegration durch JMD-Onlineberatung, in Kooperation mit Goethe-Institut, jetzt auf Russisch

    Die JMD-Onlineberatung wächst: Neben der Beratung auf Deutsch und Türkisch können ab sofort auch junge Menschen aus russischsprachigen Ländern das Angebot nutzen

  • Ein Bericht zum beeindruckenden Musical "Zwischen den Welten – Zerrissen" mit Jugendlichen aus dem JMD Köln (IB).

    Geflüchtete und Einheimische haben das Stück gemeinsam erarbeitet. Die Premiere war am 10. Juli 2017 in der Kölner Essigfabrik.

  • Das sozial-kulturelle Schiffsprojekt von „OUTLAW.die Stiftung“ zeigt ab Ende Juli eine Ausstellung des Künstlers Jens Galschiøt, um auf die Situation von Flüchtenden vor, während und nach der Flucht aufmerksam zu machen. Das Schiff reist entlang der Nordseeküste und über verschiedene Flüsse und Kanäle in Deutschland.

  • … unter diesem Titel des 22. Deutschen Präventionstags präsentierten sich die Jugendmigrationsdienste (JMD) vergangene Woche mit ihren Angeboten in Hannover.

  • Einblicke in die Politik Deutschlands mit dem JMD Gelsenkirchen und jungen Geflüchteten. Das Projekt "Mein NRW - politisch" ermöglichte jungen Menschen eine intensive Auseinandersetzung mit Themen wie Förderalismus, Demokratie und Sozialstruktur. Zum erfolgreichen Abschluss konnte der Landtag in Düsseldorf besucht werden.

  • Die Gruppe „Migranten mischen mit“ (MMM) vom Jugendmigrationsdienst AWO Unterbezirk Hochsauerland/Soest hat das Projekt „Flüchtlingen ein Gesicht geben“ initiiert.

     

  • Ein weiteres Mal ist die Bertelsmann Stiftung auf der Suche nach Integrationsprojekten, die sich für ein faires Miteinander in kultureller Vielfalt einsetzen.

  • Lokale Praxisprojekte bauen Brücken zwischen den Lebenswelten junger Menschen im Stadtviertel oder in der Gemeinde. Sie tragen zur Gestaltung von Vielfalt vor Ort bei. Das Programm »Werkstatt Vielfalt« fördert solche Projekte und ermöglicht auch den Transfer bewährter Projektideen an neue Orte.

  • In diesem Jahr ist das Angebot so groß wie noch nie: Beim Girls’Day wird mit mehr als 10.000 Veranstaltungen zum ersten Mal seit dem Start im Jahr 2001 eine fünfstellige Zahl erreicht. Insgesamt 6.500 Veranstaltungen beim Boys’Day sind ebenfalls Rekord. Insgesamt werden heute an den Aktionstagen rund 100.000 Mädchen und über 30.000 Jungen teilnehmen.

     

     

     

  • Der 16. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag findet in diesem Jahr unter dem Motto „22 MIO. JUNGE CHANCEN – gemeinsam. gesellschaft. gerecht. gestalten.“ statt. In Düsseldorf stellen über 250 Organisationen ihre Jugendarbeit vor.

  • Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und seine Partner sind mit zahlreichen Initiativen vor Ort aktiv. Allen gemeinsam ist, dass sie sich vor Ort für eine starke Zivilgesellschaft einsetzen. Auf der interaktiven Karte kann gezielt nach Projekten in der Nähe gesucht werden.

  • Im Nachgang seines 25. Jubiläums hat das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit (IDA e. V.) Bilanz gezogen und den Reader „Rassismuskritik – Versuch einer Bilanz über Fehlschläge, Weiterentwicklungen, Erfolge und Hoffnungen“ herausgegeben.

     

  • Was erwartet mich nach meiner Ankunft? Wie gehe ich mit den Fragen des Jugendamts um? Was erzähle ich den Menschen, die über meine Zukunft in Deutschland entscheiden? Der kurze Erklärfilm „Erste Schritte für junge Geflüchtete in Deutschland“ möchte Geflüchteten unter 18 Jahren eine erste Orientierung für die Zeit nach ihrer Ankunft bieten.

  • Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) baut seine Beratungsangebote für junge Flüchtlinge aus: Künftig sollen an allen Standorten der Jugendmigrationsdienste junge Flüchtlinge, die rechtmäßig oder mit Duldung in Deutschland leben, beraten und begleitet werden.

  • START vergibt Schülerstipendien an motivierte Jugendliche, die erst seit wenigen Jahren in Deutschland leben (bis zu 5 J.) und Interesse an ihrer schulischen und persönlichen Weiterentwicklung haben. Vom 1. Februar bis 15. März 2017 können sich interessierte Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 auf www.start-bewerbung.de bewerben.

  • Bereits vor Ende der Laufzeit des Modellvorhabens „jmd2start – Begleitung für junge Flüchtlinge“ werden junge Flüchtlinge, die rechtmäßig in Deutschland leben, künftig an allen Standorten der Jugendmigrationsdienste (JMD) beraten und begleitet.